Galerie

Du warst im Konvoi 67

Traduit du français par mon ami Stefan Metzeler.
J’ai souhaité sa traduction en anglais, allemand, hébreu, yiddish, espagnol, ladino et italien pour la transmission de la mémoire …

IMAG1357
Dein Name war Perla Kapsuto, Du warst 36 Jahre alt, Dein Mann Jacques war 43, Deine Söhne Albert, 10, und Jean, 4. Ihr habt in der Strasse Charles Robert im 20. District von Paris gelebt.
Eines Tages, im Januar 1944, kam ein Bus um Euch abzuholen. Eine Nachbarin hat Dich angefleht, ihr Deine Kinder zu überlassen, aber Du konntest, Du wolltest nicht glauben…
Der Bus hat Euch weggeführt.

Weisst Du, wie lange mein Vater Euch gesucht hat? Wieviele Türen er aufgestossen hat? Wieviele Briefe er geschrieben hat?
Du warst seine Schwester, meine Tante.
Papa war in der Résistance. Er hatte Dir doch gesagt, Du sollest wegziehen, Euch dort in Sicherheit zu bringen wo Frankreich noch sicher war, aber niemand hat auf ihn gehört. Es ist schon war, Tante, wer hätte sich auch vorstellen können…
Also um zu sagen, dass Du existiert hast, um meine Erinnerungspflicht zu erfüllen und auch für meinen Vater, der vor 12 Jahren verstorben ist, habe auch ich Euch gesucht… Ich habe an das Shoah Memorial geschrieben, an Yad Vachem. Ich habe nach Dokumenten gesucht. Weisst Du, Tante Perla, ich habe diese Antworten erwartet… aber ich habe sie nie erhalten…
Heute ist Purim in Israel, alle freuen sich, Petarden explodieren in jeder Ecke, man geniesst all diese wunderbaren Gebäcke, deren Rezepte aus weiter Ferne stammen…
Mein hebräischer Name ist Esther. Ist es Zufall, dass ich heute ein Geschenk erhalte? Kann man es ein Geschenk nennen, wenn man endlich seine Blutpflicht erfüllen darf, endlich weiss…?

Das Geschenk erreichte mich aus Israel, von Joseph, einem Freund, der endlich Deine Spur wiedergefunden hat.
Heute weiss ich, Tante Perla…
Ich weiss, dass Du, mein Onkel Jacques und der kleine Albert und Jean in einem Bus am 12. Januar 1944 in das Lager Drancy gebracht wurdet.
Nach ein paar Tagen hat man euch hinter einem Stacheldrahtzaun versammelt, Ihr hattet furchtbare Angst… Ein Gefängnis im Gefängnis… Um Euch noch mehr zu erniedrigen, hat man Euch die Haare abrasiert.
Dann hat man Euch wie Vieh in Lastwagen gepackt. Das Geschrei, die kleinen, die „Mama, Mama“ rufen, dann die Dunkelheit, der Hunger und da kamm dann der wirkliche Terror…

In einem Viewagen hat man Euch weiter verfrachtet…
Konvoi 67, am 3. Februar 1944 nach Auschwitz-Birkenau.
Ihr wart 1214 Abgeschobene. Zu diesen zählten:
– 184 Kinder unter 18 Jahren:
4 Babys
9 Kinder, 1 Jahr alt
5 Kinder, etwas über 2 Jahre alt
4 Kinder, 3 Jahre alt
8 Kinder im Alter von 4, etc.. …
– Insgesamt:
662 Männer und Knaben
552 Frauen und Mädchen
In diesem Konvoi waren die drei Buben vom Gymnasium Avon, die mit ihrem Lehrer, dem Père Jacques, am 15 Januar 1944 verhaftet wurden.
Weißt du, Tante Perla, dieses Drama hat den Film "Au revoir les enfants" von Louis Malles inspiriert.
Mit Euch war auch der Grosse Rabiner aus Strassburg, René Hirschler, sowie auch eine Frau mit 7 Kindern, die zwischen 2 und 15 Jahre alt waren.
Die Reise dauerte drei unendliche Tage bis zur Ankunft im Vernichtungslager am 6. Februar 1944 …
985 Menschen wurden sofort nach der Ankunft vergast und verbrannt.
166 Männer und 49 Frauen wurden zur Arbeit "ausgewählt".
Im Jahr 1945 gab es 43 Überlebende, darunter 23 Frauen, die zunächst verschont blieben.
26 von Ihnen haben die Befreiung des Lagers überlebt.
Weisst Du, meine liebe Tante, ich schreibe Dir heute damit Du endlich Frieden finden kannst. Ihr seid nicht mehr allein…
Ich habe Dich nie kennengelernt, Dich und meinen Onkel und die Kleinen, aber Ihr seid alle in meinem Herzen… Ihr seid heute wieder bei den Sternen, die damals auf Erden erloschen waren, aber die auf immer in diesem grossen Garten scheinen werden…
Ich habe das Stück Erinnerung gefunden, das mir gefehlt hatte…
Weisst Du, es ist die Erinnerung die uns am meisten fehlt in dieser Zeit, da wir uns mehr denn jeh wieder unserer Geschichte gegenüber sehen…
Und jetzt kann ich Euch, Tante Perla, Onkel Jacques, Albert und Jean, endlich schlafen lassen.
Eure Nichte und Cousine
Eve Penso

capsuto3

capsuto5

capsuto4

© Reproduction autorisé avec le lien Parole Franco Juive

Publicités

Laisser un commentaire

Choisissez une méthode de connexion pour poster votre commentaire:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s